FC Wiesharde Handewitt / Jarplund-Weding e.V.
FC Wiesharde Handewitt / Jarplund-Weding e.V.

Vorbericht zum Scandinavianpark-Cup 2015 -veröffentlicht in den regionalen Printmedien-

 

Der FC Wiesharde, sein Förderverein und die Handewitter Eltern üben wieder den Schulterschluss zugunsten des Jugend-Fußballs. Am 4. und 5. Juli steigt der Scandinavianpark-Cup des FC Wiesharde zum 16. Mal. Wie immer auf den Sportplätzen hinter der Wikinghalle. Die Organisatoren erwarten rund 800 Teilnehmer. Am Motto hat sich nichts geändert: „Es wird nur Sieger geben!“

In den diversen Vorrunden soll jeweils in Fünfer-Gruppen gespielt werden. Folgender Ablauf ist geplant: Am Samstag startet um 9.30 Uhr die F-Jugend (Jahrgang 06/07) in das bunte Turnier. Ab 14.30 Uhr kickt die E-Jugend (Jahrgang 04/05). Den Sonntag eröffnet um 9.30 Uhr die G-Jugend (Jahrgang 2008 und jünger). Am Nachmittag sind schließlich die D-Jugend (Jahrgang 02/03) und die C-Mädchen (Jahrgang 00/01) an der Reihe.

Auch abseits des Spielfelds wird einiges geboten. Eine Torschuss-Anlage wird installiert, „Mr. Scandi“ tobt über die Plätze, eine Tombola lockt mit tollen Preisen, und ein Fotograf verewigt die Mannschaften auf bunten Bildern. Die Eltern werden mit zahlreichen Spenden den Kaffee- und Kuchenstand zum Laufen bringen.

Der Nachbericht zum Scandinavianpark-Cup 2015

 

Die Hitze, die unermüdliche Freude der Kleinsten und packende Spiele bei den Größeren – das waren die Themen beim Scandinavianpark-Cup 2015. Letztendlich zeigten sich die Verantwortlichen beim FC Wiesharde, der dieses inzwischen traditionsreiche Fußball-Jugend-Turnier gemeinsam mit seinem Förderverein und zahlreichen Eltern zum insgesamt 16. Mal organisierte, zufrieden. Immerhin 70 Mannschaften Mit 800 Teilnehmern kickten an zwei Tagen in fünf Konkurrenzen auf den Handewitter Fußball-Plätzen.

Wenn die Nummer 22 mehrfach darauf hingewiesen werden muss, seine Schuh zu schließen, der Nebenmann vergisst, abzugeben, Pfiffe des Schiedsrichters auch mal ignoriert werden und der Ball trotz eines dreiköpfigen Abwehrbollwerks ins Netz kullert, dann sind die G-Jugendlichen am Werk. Und bisweilen sind die Kleinsten schon kräftig am Wirbeln mit plötzlichen Schüssen aus dem Nichts, schnellen Antritten und putzigen Geschichten. Zum Beispiel diese: Nach einer ausgiebigen Torflaute versprach ein Vater vor der letzten Partie seinem Filius einen Pokal, wenn er denn ins Schwarze treffen würde. Der kleine Kicker vollstreckte gleich doppelt.

Das fröhliche Treiben der Kleinsten kannte keine offizielle Wertung. Genauso war es bei der F-Jugend. Dennoch spürten die Spieler von SUB Sonderborg und Schleswig 06, dass sie an diesem Tag einen guten Lauf erwischt hatten. Und als sich beide Teams am Ende gegenüberstanden, jubelten die kleinen Domstädter. Ihre Eltern hatten begeistert ein 2:1 mitgezählt. Einen „Sieger-Pott“ wie bei den älteren gab es allerdings nicht. Stutzen oder Getränkeflaschen und ein Team-Ball von Sponsor „Commerzbank“ waren aber auch gut. Und besonders Findige ergatterten sich bei der Tombola mit 70 Sammelpunkten einen eigenen Pokal oder hatten ein gutes Händchen beim Tresor-Knacken der „Commerzbank“. Ein Junge vom SV Adelby strahlte wie ein Honigkuchenpferd, als er einen kleinen Helikopter abgestaubt hatte.

Nicht nur Kinderaugen, auch die Sonne strahlte – insgesamt allerdings zu extrem.  „Für ein Turnier waren das keine optimalen Voraussetzungen“, meinte der FC-Vorsitzende Frank Siedenbiedel. „Auch die Eltern waren aufgrund der Hitze nicht so zahlreich erschienen wie sonst.“ Die dennoch kamen, suchten mit Vorliebe einen schattigen Platz am Knick aus. Ihre Sprösslinge vergnügten sich gerne unter einem Rasensprenger oder nutzten die an der Seitenlinie aufgestellten Wassereimer, um sich zu erfrischen. Der neue Modus passte sich mit mehr Pausen gut der Witterung an. Die Organisatoren hatten die Spielzeit für jede einzelne Paarung von zwölf auf acht Minuten reduziert, dafür die Gesamtzahl der Begegnungen durch die Einführung einer Endrunde erhöht. Ein gewünschter Effekt: mehr sportliche Vergleiche auf Augenhöhe.

Vor dem Anpfiff war die Losung vom Organisations-Truck jedes Mal gleich: „Schiedsrichter, Achtung!“ Rund 25 Spieler aus den Männer-Teams des FC Wiesharde übten sich diesmal an der Pfeife.  So war Kevin Raabe bei den C-Mädchen und bei der D-Jugend an der Reihe. „Es war eine ungewohnte Perspektive mit einigen kniffligen Situationen“, meinte der Kreisliga-Mittelfeldspieler. FC-Schiedsrichterobmann Harald Ewers zeigte sich von dieser internen Regelung angetan: „Schön, dass die Spieler auch mal diese Erfahrung sammeln können. Oft wird ja über die Schiedsrichter gemeckert!“

Ergebnisse

C-Mädchen: 1. FSG Goldebek-Arlewatt, 2. SG Ladelund/Achtrup/Leck, 3. SG Langenhorn/Enge-Sande

D-Jugend: 1. SG Wiesharde-Schafflund-Lindewitt, 2. JSG Mitte NF, 3. TSV Friedrichsberg-Busdorf  

E-Jugend: 1. Flensburg 08, 2. FC Wiesharde 2 (Jarplund), 3. Flensburg 08 II

Hier finden Sie uns:

Sportanlage Handewitt

24983 Handewitt,

Alter Kirchenweg 38

 

Schul- und Sportzentrum

 

-hinter der Wikinghalle-

Sportanlage Jarplund

24976 Handewitt - Ortsteil Jarplund

Am Sportplatz

 

-gegenüber der Schaulandhalle-

Besucher seit 17.Januar 2011

 

Die ersten 100.000 im April 2012 erfasst,

die zweiten 100.000 im Mai 2013,

die dritten 100.000 im März 2014,

die vierten 100.000 im Januar 2015,

die halbe Million im November 2015,

600000 im August 2016,

700000 im Juni 2017

..... und es geht bei null los.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FC Wiesharde

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.